Aktuelles vom Friedhof

Zum 1. Januar diesen Jahres wurde unsere Friedhofssatzung geändert. Die Ruhezeiten für alle neuen Erdbestattungen und Urnengräber betragen jetzt 30 Jahre.

Auch die Friedhofsgebührensatzung wurde geändert. Somit beträgt nun die Friedhofsunterhaltungsgebühr 12,– € je Grab und Jahr.

Ein wichtiger Grund für die Erhöhung sind die steigenden Kosten der Abfallentsorgung durch unzureichende Sortierung des Friedhofsabfalls!!!

Am östlichen Rand des Friedhofes zwischen Trauerhalle und Werler Landstraße befinden sich die Sammelstellen für Strauchschnitt und pflanzliche Abfälle. Diese gehören nicht in den Metallcontainer am Ausgang zum Parkplatz. Dieser Container ist nur für nicht und oder nur schwer verrottbare Abfälle bestimmt!!!

Ihr/Euer Kirchmeister

Georg Haverland

Bericht der Mitgliederversammlung des Freundeskreises

Eine rege Schar von Mitgliedern konnte die Vorsitzende Annegret Kehlbreier pünktlich um 20.00 Uhr im Andreashaus zur diesjährigen Mitgliederversammlung begrüßen. Als Gast war der Organist und Filmemacher David Boos aus Hamm zugegen.

Nach Feststellung der Beschlussfähigkeit und Genehmigung des Protokolls der letzten MV legte die Vorsitzende einen umfangreichen Geschäftsbericht vor.

Erste Veranstaltung im Jahr 2015 war der Freiluftgottesdienst auf dem Hofe Heinz Rocholl, der wie immer gut besucht war. Im September nahm der FK am Tag des offenen Denkmals teil. Aus Köln war dazu der Musikwissenschaftler Alain Gehring angereist und führte die Besucher in zwei Vorträgen mit Begeisterung in die Besonderheiten der Orgel ein. Die Orgel war auch Mittelpunkt der insgesamt 5 Konzerte in unserer Andreas-Kirche, die inzwischen einen erklecklichen Stamm an begeisterten Besuchern aus dem näheren und weiteren Umkreis anziehen.Vorstand2016

Im Dezember war der Freundeskreis zu einer gemeinsamen Sitzung mit dem Presbyterium eingeladen, um das Neueste über den Stand der Restaurierung zu erfahren.

Wir konnten dabei der Kirchengemeinde zusagen, einen großen Teil zur Finanzierung beizutragen. Dies war möglich aufgrund einer sehr zufriedenstellenden finanziellen Lage des FK, wie Thomas Teiner dies im Kassenbericht darlegte. Nach dem Bericht der Kassenprüfer wurde der Vorstand entlastet. Neuwahlen wurden notwendig, da Frau Annegret Kehlbreier, die den FK seit Anbeginn – also seit 18 Jahren – geleitet hatte, von dieser Aufgabe entlastet werden wollte. Als ihr Nachfolger wurde einstimmig der bisherige 1. Stellvertreter Dr. Helmut Reineke gewählt. Im Amt des 1. Stellvertreters folgte ihm das Neu-Mitglied Valentin Gröger aus Sieveringen.

Aus dem Kassenbericht unseres Geschäftsführers Thomas Teiner ging hervor, dass wir z.Zt. 134 Mitglieder haben und der FK der Kirchengemeinde eine Zusage über bis zu 80.000 EURO für die anstehende Restaurierung machen konnte.

Und zum Abschluss hatten wir die Ehre und Freude, die Premiere der gerade fertig gewordenen Film-Dokumentation „Der gotische Klang“ des Herrn Boos erleben zu dürfen. Alle Anwesenden waren erst sprachlos, dann begeistert, wie herrlich unsere historische Orgel in diesem Film zur Darstellung kam. Weitere Infos, wie dieses Video in Zukunft zu sehen und evtl. auch zu bekommen sein wird, werden baldmöglichst bekannt geben.

MitgliederversammlungFK1

Also fragen Sie Ihre Bekannten, stoßen Sie Ihre Nachbarn an und vielleicht sind SIE ja auch noch dabei!?!  Gute Arbeit benötigt viele Schultern!

Wir freuen uns über jedes neue Mitglied.

Dr. Helmut Reineke

Ostönner Orgelsommer

Aufgrund der anstehenden Restaurierungen in unserer St. Andreaskirche fällt der diesjährige Orgelsommer, Orgelkonzerte mit renommierten Organisten und Musikern, ziemlich kurz aus.

Das Jahr begann mit einem fantastischen Akkordeon-Konzert am Epiphanias-Samstag mit dem Ensemble Akkordeon aus Münster, das uns schon in 2015 so viel Freude bereitet hatte.

In der ersten Darbietung eines alten traditionellen finnischen Weihnachtsliedes wurde das Ensemble verstärkt durch die Sopranistin Gerburg Krapf-Lumpe aus Soest, die sich hervorragend in den finnischen Text eingearbeitet bzw. eingesungen hatte.

Die Stücke des Finnen Jean Sibelius verbreiteten eine fast schwermütige Stimmung. Sie wurde vertrieben durch den Schwung, den die Sätze des Landsmannes E. Rautavaara und die Suite „Aus Holbergs Zeit“ des Norwegers E. Grieg ausstrahlten.

Den Abschluss bildete der gemeinsame Gesang des Bonhöffer-Liedes „Von guten Mächten treu und still umgeben“.

Ca. 150 Menschen füllten die Kirche bis auf den letzten Platz und zeigten durch einen anhaltenden Beifall, dass sie bis tief in ihre Seele gerührt waren und zufrieden den Heimweg antreten konnten.

Am Samstag, den 12. März wird der gebürtige Wiener David BOOS aus Hamm/Brackwede die Orgel erklingen lassen unter dem Thema: Europa an der Schwelle zur Neuzeit. Dabei wird Musik von Paul Hofhaimer, John Bull, Jan Pieter Sweelinck u.a. zu hören sein. Herr Boos (1982) schloss 2009 seine Studien in Amsterdam mit dem Titel „Master of Music“ ab. Weitere Meisterkurse bei renommierten Organisten vervollkommneten sein ausgezeichnetes Orgelspiel. Von 2007 bis 2012 war er Kantor und Organist in Amsterdam (Oude Kerk, Liebfrauenkirche). Im Herbst 2014 gründete er die Videoplattform: „Mengelicious Moments“, die sich der Herstellung hochqualitativer Videos der klassischen Musik – mit einem Schwerpunkt Orgel – verschrieben hat. Ausgangspunkt und augenblicklichen Mittelpunkt seiner Arbeit bildet die Rowan-West-Orgel in Brackwede. Aber auch andere Instrumente sind Teil seiner Tätigkeit, darunter die Ostönner gotische Orgel, die von Rowan West restauriert worden ist. Seine ganz aktuelle Video-Dokumentation der Ostönner Orgel war auf der MV des FK zu sehen und hören.

Am Samstag, den 9. April werden Henriette BÖLTZ-VOGEL und Dr. Wolf KALIPP ein Pedal-Cembalo mit der Oboe und die Orgel zum Klingen bringen. Der letzte Ohrenschmaus bevor die Orgel nach der Konfirmation verschlossen wird und die Orgel verstummt. Beide Musiker sind in Soest und Umgebung keine Unbekannten.

Frau BÖLTZ-VOGEL war gerade neben ihrer Berufstätigkeit an der Musikschule bei der St.-Petri-Orgelwoche sehr eingespannt. Um die Oboe konzertant zu begleiten wird Herr KALIPP sein Pedal-Cembalo mitbringen. (Die Oboe kann aufgrund der mitteltönigen Stimmung unserer Orgel nicht von dieser begleitet werden.) Beide werden uns interessante Stücke zu Ohren bringen, die in dieser Formation nicht immer in Andreas erklingen werden. So ist u.a. Bachs Passacaglia e-Moll in ihrer Originalgestalt für Pedal-Cembalo hier eine echte Premiere für Ostönnen! Üblicherweise hört man eines seiner bedeutendsten Werke ja immer nur in der Orgelversion! Wir sind gespannt!

Dr. Helmut Reineke

Orgelkonzert mit David Boos

Der gebürtige Wiener David BOOS (*1982), Master of Music, wird am Samstag, den 12. März 2016 um 17.00 Uhr – an seinem Geburtstag – in St. Andreas die Orgel erklingen lassen. Sein Thema ist:  EUROPA an der Schwelle zur Neuzeit. Dabei erklingt Musik von Hofhaimer, Bull, Sweelinck u.a., die gerade auf unserer historischen Orgel einen bezaubernden Klang erzeugen.

davmengelberg1

Boos beendete seine Ausbildung 2009 in Amsterdam bei den Professoren Peretti und van Dijk mit dem Titel „Master of Music“. An verschiedenen Stellen war er als Organist und Kantor tätig. Der vielfache Preisträger ist Gründer der Videoplattform „Mengelicious Moments“(http://www.mengeliciousmoments.de), die sich der Herstellung qualitativ hochwertiger Klassikmusik-Videos – mit Schwerpunkt auf Orgel – verschrieben hat. In diesem Rahmen hat Herr Boos auch über die gotische Orgel von Ostönnen einen ca. 30-minütigen Dokumentations-Film gedreht: Der gotische Klang.

Der Eintritt ist wie immer frei! Um eine Spende für die Kosten und die Restaurierung wird gebeten.

Akkordeonkonzert in St.Andreas

Ostönnen Ensemble Münster_48

Am Samstag, den 9. Januar 2016 um 17.00 Uhr wird erneut das Ensemble Akkordeon Münster das neue Jahr in Ostönnen begrüßen. Thema ist: Nordische Giganten mit Musik der großen nordischen Komponisten Grieg, Sibelius und Rautavaara. Zusammen mit der Sopranistin Gerburg Krapf-Lumpe wird ein traditionelles finnisches Weihnachtslied (Sylvian Joululaulu) dargeboten. Ein besonderes Klangerlebnis erwartet die Besucher. Der Eintritt ist frei. Um eine Spende wird gebeten.

Änderung der Friedhofsgebührensatzung

Satzung zur Änderung
der Friedhosgebührensatzung für den Friedhof Ostönnen
der Ev. Kirchengemeinde Ostönnen
vom 15. September 2015

§ 1

Die Friedhofsgebührensatzung  für den Friedhof Ostönnen der Ev. Kirchengemeinde Ostönnen vom 22.08.2012, wird wie folgt geändert:

§ 4 Nutzungsgebühren wird wie folgt geändert:

  1. Reihengrabstätte mit Nutzungsrecht
    1. Erdbestattung von Tot- und Fehlgeburten (Ruhezeit 30 Jahre) 150,00 Euro
    2. Erdbestattung von Verstorbenen bis zum vollendeten 5. Lebensjahr (Ruhezeit 30 Jahre) 150,00 Euro
    3. Erdbestattung von Verstorbenen vom vollendeten 5. Lebensjahr an (Ruhezeit 30 Jahre) 210,00 Euro
    4. Urnenbeisetzung (Ruhezeit 30 Jahre) 150,00 Euro
  2. Reihengemeinschaftsgrabstätten mit Nutzungsrecht
    einschließlich Unterhaltung durch die Friedhofsträgerin (Grabherstellung u. FUG u. Unterhaltung)

    1. Erdbestattung  (Ruhezeit 30 Jahre) 870,00 Euro
    2. Urnenbeisetzung (Ruhezeit Jahre) 810,00 Euro
  3. Wahlgrabstätten mit Nutzungsrecht
    1. Erdbestattung je Grab (Nutzungszeit 30 Jahre) 210,00 Euro
    2. Urnenbeisetzung  je Grab (Nutzungszeit 30 Jahre) 150,00 Euro
    3. Verlängerungsgebühr Erdbestattung je Grab und Jahr 7,00 Euro
    4. Verlängerungsgebühr Urnenbeisetzung je Grab und Jahr 5,00 Euro
  4. Wahlgemeinschatsgrabstätten mit Nutzungsrecht einschließlich Unterhaltung durch die Friedhofsträgerin (Grabherstellung u. FUG u. Unterhaltung)
    1. Erdbestattung je Grab (Nutzungszeit 30 Jahre) 870,00 Euro
    2. Urnenbeisetzung  je Grab (Nutzungszeit 30 Jahre) 810,00 Euro
    3. Verlängerungsgebühr Erdbestattung je Grab und Jahr 29,00 Euro
    4. Verlängerungsgebühr Urnenbeisetzung je Grab und Jahr 27,00 Euro

§ 5 Friedhofsunterhaltungsgebühren wird wie folgt geändert:

Von den Nutzungsberechtigten (mit Ausnahme der Nutzungsrechte an Reihen- und Wahlgemeinschaftsgrabstätten) wird zur Unterhaltung des Friedhofs eine Friedhofsunterhaltungsgebühr in Höhe von 12,00 Euro je Grab und Jahr erhoben. Die Friedhofsunterhaltungsgebühr wird auf der Grundlage der folgenden Kostenarten kalkuliert:

  1. Friedhofspfleger
  2. Verwaltungskraft
  3. Berufsgenossenschaft
  4. Haftpflichtversicherung
  5. Unterhaltung der Anlagen
  6. Bewirtschaftung (Wasser u. a.)
  7. Abfallentsorgung
  8. Beschaffung und Unterhaltung technischer Geräte
  9. Beschaffung und Unterhaltung von Ausstattungsgegenständen

§ 6 Bestattungsgebühren wird wie folgt geändert:

  1. Grundgebühren
    1. Erdbestattung von Tot- und Fehlgeburten 260,00 Euro
    2. Erdbestattung  von Verstorbenen bis zum vollendeten 5. Lebensjahr 260,00 Euro
    3. Erdbestattung von Verstorbenen vom vollendeten 5. Lebensjahr an 460,00 Euro
    4. Urnenbeisetzung 230,00 Euro
  2. Besondere Gebühren
    1. Benutzung der Friedhofskapelle und ihrer Einrichtungen 240,00 Euro
    2. Orgelspiel 40,00 Euro
    3. Glockengeläut 25,00 Euro
    4. Einheitliche Grabplatte  gem § 12 Abs. 5 und § 13 Abs. 11 Friedhofssatzung
      Grabplatte im Rasen 250,00 Euro
      Grabplatte an der Stele 50,00 Euro

§ 2

Diese Satzung tritt am Tag nach der Veröffentlichung in Kraft.

Ostönnen, den  15.09.2015 Ev. Kirchengemeinde Ostönnen

Originaldokument: Friedhofgebührensatzung_SA-2015-09-15idFv22-08-2012_FGS

 

Änderung der Friedhofssatzung

Satzung zur Änderung
der Friedhofssatzung für den Friedhof Ostönnen
der Ev. Kirchengemeinde Ostönnen
vom 15. September 2015

§ 1

Die Friedhofssatzung für den Friedhof Ostönnen der Ev. Kirchengemeinde Ostönnen vom 22. August 2012, wird wie folgt geändert:

§ 11 Ruhezeiten erhält folgenden Wortlaut:
(1) Die Ruhezeit für die Erdbestattung von Totgeburten und Fehlgeburten beträgt 30 Jahre.

(2) Die Ruhezeit für die Erdbestattung von Verstorbenen bis zum vollendeten 5. Lebensjahr beträgt 30 Jahre.

(3) Die Ruhezeit für die Erdbestattung von Verstorbenen vom vollendeten 5. Lebensjahr an beträgt 30 Jahre.

(4) Die Ruhezeit für Urnenbeisetzungen beträgt 30 Jahre.

§ 13 Abs. (6) Rechtsverhältnisse an Wahlgrabstätten erhält folgenden Wortlaut:

(6) Die Nutzungszeit wird auf 30 Jahre festgesetzt.

§ 2

Diese  Satzung  tritt am Tag nach der Veröffentlichung in Kraft.

Ostönnen, den 15.09.2015 Ev. Kirchengemeinde Ostönnen

Originaldokument: Friedhofsatzung_SA-2015-09-15v22-08-2012_FS

2016 – Kirchenkonzerte

Da der Ostönner Orgelsommer in 2016 aufgrund der Restaurierung der Malereien arg beschnitten ist, finden nur im ersten Drittel des Jahres drei höchst interessante Konzerte statt.

Am Epiphanias-Wochenende, Samstag den 9. Januar 2016 um 17.00 Uhr, wird wie in diesem Jahr das Ensemble Akkordeon Münster ein Konzert unter dem Titel: Nordische Giganten mit Musik von Sibelius, Grieg und Rautavaara spielen.

Am Samstag, den 12. März 2016 um 17.00 Uhr spielt der aus Wien gebürtige Organist Herr David BOOS aus Hamm-Heessen sehr alte Musik auf der sehr alten Orgel. Ein besonderer Liebhaber unserer ältesten bespielbaren Orgel der Welt bringt hier dieses Instrument mit Musik aus der Entstehungszeit zusammen.

Bevor die Orgel Ende April eingehaust wird, damit sie keinen Schaden nimmt durch die Restaurierungsarbeiten, gibt es am Samstag, den 9. April 2016 um 17.00 Uhr noch einmal einen besonderen musikalischen Höhepunkt in unserer Kirche. Frau Henriette BÖLZ-VOGEL und Herr Dr. Wolf KALIPP aus Soest werden auf Oboe, Pedal-Cembalo und Orgel ein wahres Feuerwerk der Musik aus Renaissance und Barock erklingen lassen!

Wie gehabt ist der Eintritt zu den Konzerten frei. Um eine Spende wird gebeten!

Brandt im Ostönner Orgelsommer

Holger_Brandt_Lincoln

Kantor und Organist Holger Brandt aus Walsrode gibt am Samstag, den 3. Oktober 2015 um 17.00 Uhr das letzte Konzert im Ostönner Orgelsommer 2015 in der romanischen Basilika St.Andreas  in 59494 Soest-Ostönnen, Kirchplatz 12. Er hat ein imposantes Programm mit Wechselpaaren sehr alter und neuer Musik für historische Orgeln zusammengestellt: Frescobaldi, Schlick und Kerrll werden folgenden Komponisten der Neuzeit gegenübergestellt: Peretti, Foccoroulle und Essl. Er wird während des Konzertes die Beziehungen zwischen den Kompositionen, die Ideen der Komponisten und die Besonderheiten der Orgel kurz kommentieren.

Ein besonderer Hochgenuss ganz besonderen Art. Eintritt frei, um eine Spende wird gebeten.

Gemeindebrief Juli – Oktober

Liebe Leserin, lieber Leser!

Jetzt geht es los. Noch werden Sie nicht viel merken, aber es geht wirklich los. Im kommenden Jahr wollen wir unsere St. Andreaskirche von innen reinigen und die Malereien restaurieren.

BaustelleNachdem im vergangenen Jahr die Restauratoren ein paar Wochen in unserer Kirche die mittelalterlichen Fresken untersucht haben und an zwei Stellen auch schon Probefelder gesäubert haben, haben wir in diesem Jahr die Zusage für die Fördermittel erhalten. Dies sind Mittel aus dem Topf des Bundes für Denkmalpflege sowie Mittel der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Ohne diese Förderung könnten wir dieses große Projekt gar nicht angehen.  Denn die anstehenden Maßnahmen sind mit einem enormen Aufwand verbunden. Alle Bänke müssen aus der Kirche gebracht werden, die Orgel muss in ein Überdruckgehäuse eingepackt werden und der gesamte Kirchenraum wird mit Gerüsten vollgestellt. Erst dann werden die Restauratoren die Malereien vorsichtig reinigen, schadhafte Stellen ausbessern und versuchen, die alte Farbigkeit wieder deutlicher hervortreten zu lassen. Wir dürfen dabei aber nicht „neue“ Malereien erwarten. Die Restauratoren dürfen und können das, was fehlt nicht mehr ergänzen oder neu hinzumalen. Sie können aber das, was über die Jahrhunderte erhalten geblieben ist, schützen, sichern und besser lesbar machen. Danach wird dann der gesamte Innenraum gereinigt und auf Risse und Hohlstellen untersucht.

In diesem Zuge möchten wir auch das Thema Licht in unserer Kirche noch einmal aufgreifen. Seit vielen Jahren haben wir uns schon immer wieder mit der Frage einer besseren Ausleuchtung der Kirche beschäftigt. Jetzt haben wir einen jungen Lichtplaner aus Werl gefunden, der ein Konzept für unsere Kirche erarbeitet.

All dies soll im Jahre 2015 geschehen. Neben den Mitteln aus der Denkmalförderung sind wir dankbar, auch den Freundeskreis unserer Kirche zu haben, der diese Maßnahmen tatkräftig unterstützt.  Ohne die Hilfe des Freundeskreises, der einen großen Teil der Eigenmittel zur Verfügung stellt, hätten wir erst gar nicht mit den Planungen beginnen können. Freundeskreis und Presbyterium arbeiten bei allen Entscheidungen und Überlegungen eng zusammen, darüber bin ich dankbar und froh.

Jetzt geht es also los. Die Planungen sind im vollen Gange und wenn alles klappt, werden wir zum Advent 2016 eine restaurierte und strahlende Kirche haben. Wer jetzt schon wissen möchte, wie so etwas aussehen könnte, der muss sich aufmachen und die Petrikirche  in Soest besuchen, dort hat die Restaurierung schon 2013 stattgefunden.

Es grüßt Sie und Euch ganz herzlich

Ihr/Euer Pastor Volker Kluft