Gemeindebrief Juli-November 2016

Liebe Leserin, lieber Leser!

„Wes das Herz voll ist, des gehet der Mund über!“ – So übersetzte Luther und es stimmt. Wir alle kennen das. Ich muss wieder berichten von den ersten Ergebnissen und Fortschritten der Kirchenrestaurierung.

Blick ins MittelalterPünktlich nach der Konfirmation haben die Schreiner begonnen, die Bänke aus der Kirche zu räumen.

Dabei stellten wir leider fest, dass die Podeste, auf denen die Bänke standen, durch Feuchtigkeit oder den Holzwurm völlig marode waren. Also musste erst einmal alles raus und dann haben die Steinmetze den Boden ganz neu bearbeitet.

Holzwurm bei der ArbeitAn alle feuchten Stellen wurde als Grundlage Drainagebeton eingebracht und dann das Nord- und das Südschiff mit neuen Bodenplatten ausgelegt.

Hier sollen nach der Restaurierung keine Bänke mehr aufgestellt werden.

Kirche4Hier soll nun ein Geländer die Kanzel begrenzen, das gleichzeitig als Aufstiegshilfe in den Altarraum dient. Diese Arbeiten an den Podesten und dem feuchten Boden haben die Arbeiten um zwei Wochen verzögert.Auch wurde die Kanzel demontiert und die Stolper-stufe zum Altar entfernt.

Kirche5Nach einer Woche, war dann endlich das Gerüst in der Kirche aufgestellt und die Restaurationsarbeiten konnten beginnen. Jetzt haben die Restauratorinnen fast die gesamten Gewölbe und Wände gereinigt und schon allein das lässt uns staunen – welch ein Unterschied zwischen Vorher und Nachher.

Kirche6In über 50 Jahren hat sich enorm viel Schmutz und Staub an den Wänden und Gewölben abgelagert. Wie wird es wohl erst sein, wenn die Flächen auch restauriert worden sind.

Mit den Restauratoren haben auch die Elektriker angefangen zu arbeiten, denn die Leitungen und Schaltungen sind auch alle über 50 Jahre alt und entsprechen schon lange nicht mehr den Bestimmungen. Zudem bekommen wir

ja auch neue Lampen, die den Kirchenraum besser ausleuchten werden und mehr Licht auf die Gesangbücher zum Lesen bringen werden.

Es ist eine große und spannende Aufgabe. Wir dürfen gespannt sein, wie die Kirche im Herbst erstrahlen wird.

Es grüßt Sie und Euch ganz herzlich

Ihr/Euer Pastor Volker Kluft