Bericht der Mitgliederversammlung des Freundeskreises

Eine rege Schar von Mitgliedern konnte die Vorsitzende Annegret Kehlbreier pünktlich um 20.00 Uhr im Andreashaus zur diesjährigen Mitgliederversammlung begrüßen. Als Gast war der Organist und Filmemacher David Boos aus Hamm zugegen.

Nach Feststellung der Beschlussfähigkeit und Genehmigung des Protokolls der letzten MV legte die Vorsitzende einen umfangreichen Geschäftsbericht vor.

Erste Veranstaltung im Jahr 2015 war der Freiluftgottesdienst auf dem Hofe Heinz Rocholl, der wie immer gut besucht war. Im September nahm der FK am Tag des offenen Denkmals teil. Aus Köln war dazu der Musikwissenschaftler Alain Gehring angereist und führte die Besucher in zwei Vorträgen mit Begeisterung in die Besonderheiten der Orgel ein. Die Orgel war auch Mittelpunkt der insgesamt 5 Konzerte in unserer Andreas-Kirche, die inzwischen einen erklecklichen Stamm an begeisterten Besuchern aus dem näheren und weiteren Umkreis anziehen.Vorstand2016

Im Dezember war der Freundeskreis zu einer gemeinsamen Sitzung mit dem Presbyterium eingeladen, um das Neueste über den Stand der Restaurierung zu erfahren.

Wir konnten dabei der Kirchengemeinde zusagen, einen großen Teil zur Finanzierung beizutragen. Dies war möglich aufgrund einer sehr zufriedenstellenden finanziellen Lage des FK, wie Thomas Teiner dies im Kassenbericht darlegte. Nach dem Bericht der Kassenprüfer wurde der Vorstand entlastet. Neuwahlen wurden notwendig, da Frau Annegret Kehlbreier, die den FK seit Anbeginn – also seit 18 Jahren – geleitet hatte, von dieser Aufgabe entlastet werden wollte. Als ihr Nachfolger wurde einstimmig der bisherige 1. Stellvertreter Dr. Helmut Reineke gewählt. Im Amt des 1. Stellvertreters folgte ihm das Neu-Mitglied Valentin Gröger aus Sieveringen.

Aus dem Kassenbericht unseres Geschäftsführers Thomas Teiner ging hervor, dass wir z.Zt. 134 Mitglieder haben und der FK der Kirchengemeinde eine Zusage über bis zu 80.000 EURO für die anstehende Restaurierung machen konnte.

Und zum Abschluss hatten wir die Ehre und Freude, die Premiere der gerade fertig gewordenen Film-Dokumentation „Der gotische Klang“ des Herrn Boos erleben zu dürfen. Alle Anwesenden waren erst sprachlos, dann begeistert, wie herrlich unsere historische Orgel in diesem Film zur Darstellung kam. Weitere Infos, wie dieses Video in Zukunft zu sehen und evtl. auch zu bekommen sein wird, werden baldmöglichst bekannt geben.

MitgliederversammlungFK1

Also fragen Sie Ihre Bekannten, stoßen Sie Ihre Nachbarn an und vielleicht sind SIE ja auch noch dabei!?!  Gute Arbeit benötigt viele Schultern!

Wir freuen uns über jedes neue Mitglied.

Dr. Helmut Reineke

Brandt im Ostönner Orgelsommer

Holger_Brandt_Lincoln

Kantor und Organist Holger Brandt aus Walsrode gibt am Samstag, den 3. Oktober 2015 um 17.00 Uhr das letzte Konzert im Ostönner Orgelsommer 2015 in der romanischen Basilika St.Andreas  in 59494 Soest-Ostönnen, Kirchplatz 12. Er hat ein imposantes Programm mit Wechselpaaren sehr alter und neuer Musik für historische Orgeln zusammengestellt: Frescobaldi, Schlick und Kerrll werden folgenden Komponisten der Neuzeit gegenübergestellt: Peretti, Foccoroulle und Essl. Er wird während des Konzertes die Beziehungen zwischen den Kompositionen, die Ideen der Komponisten und die Besonderheiten der Orgel kurz kommentieren.

Ein besonderer Hochgenuss ganz besonderen Art. Eintritt frei, um eine Spende wird gebeten.

Mitglieder gesucht!

Bereits seit 1997 unterstützt der Freundeskreis der Evangelischen St. Andreaskirche Ostönnen die Gemeinde bei Ihrer Aufgabe, die St. Andreaskirche zu erhalten.

Unsere St. Andreaskirche ist eine rein romanische Kirche mit einigen kulturhistorischen Besonderheiten. Solch ein Bauwerk bedarf der ständigen und leider auch sehr aufwendigen Pflege und Erneuerung. In Zeiten knappen Geldes aller öffentlicher Hände ist unsere kleine Gemeinde überfordert und so auf private Unterstützung angewiesen.

Zurzeit setzt sich unser Freundeskreis aus 134 Mitgliedern zusammen und hat bereits einige herausragende Aktionen unternommen. Nach der Norddachreparatur konnte der Verein die Gemeinde bei der Turmsanierung beistehen. Der Turmhelm musste neu verschiefert werden und damit war eine vollständige Einrüstung des Turmes erforderlich. Bei der Gelegenheit wurde auch der Anstrich des Turmes erneuert. Das letzte große Projekt war die Orgeldokumentation und deren Restauration im Jahr 2003. Des Weiteren übernimmt der Freundeskreis die Heizkosten für unsere Kirche, so dass es uns als Gemeinde das ganze Jahr über möglich ist Gottesdienste in der Kirche zu feiern.

Ein größeres Vorhaben ist jetzt für das nächste Jahr geplant. Die Wandmalereien sollen dokumentiert werden. Da der Innenraum komplett eingerüstet wird, möchte das Presbyterium in diesem Zug auch gleich die Decken und Wände reinigen lassen – was  auch dringend nötig ist!

In den letzten Jahren sind einige unserer Mitglieder verstorben oder weggezogen. Wir benötigen jedoch weiterhin Unterstützung damit wir weiterhin Gottesdienste, Konfirmationen, Taufen und Hochzeiten in unserer schönen Andreaskirche feiern können.

Wir bitten auch um ihre Unterstützung, werden Sie Mitglied im Freundeskreis!

Nadine Teiner

Beitrittserklärung neu          pdf_sc

Tag des offenen Denkmals

Tag des offenen DenkmalsÜber 100 Menschen, unter ihnen auch unsere Soester Denkmalspflegerin Frau Bohnenkamp, zeigten Interesse an den geschichtlichen, malerischen und musikalischen Besonderheiten unserer St. Andreaskirche in Ostönnen. Sie wurden begrüßt vom Gemeindepastor Volker Kluft.
Der Tag des offenen Denkmals brachte in der Ostönner  St. Andreaskirche erstaunliche Erkenntnisse zu Tage:
Dr. Dirk Strohmann vom LWL (Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Denkmalsamt, Münster) berichtete zweimal in kurzen Vorträgen über die aktuellen Erkenntnisse über die figürlichen Wandmalereien aus der Entstehungszeit der romanischen Kirche.

Dr. Dirk StrohmannEntgegen der bisherigen Annahme, stammen die Malereien in der Ostwand (Teppich mit Kain und Abel) aus der Entstehungszeit des Mittelschiffes um 1170; hier handelt es sich um originale Fresken, bei denen die Farben bereits in den feuchten Putz aufgebracht wurden.  Die Malereien in der Apsis-Kalotte gehören dagegen  in die Zeit, als in Soest die Malereien mit dem Zackenstil angebracht wurden etwa 90 Jahre später.

Collage Tag des offenen DenkmalsIn der Zwischen-zeit ließ Herr Christian Michel die gotische Orgel in kundiger Art erklingen mit Stücken, die älter sind als die Orgel (z.B. Codex Fayence). Die Orgelklänge ließen das Instrument in seiner Fülle erklingen. Dankbar wurde diese musikalische Darbietung von den Besuchern aufgenommen, die hunderte von Besuchern im Laufe der Jahre viel Freude bereitet hat.
Der Freundeskreis der St. Andreaskirche versorgte die interessierten Besucher mit Kaffee und leckerem Plattenkuchen, so dass  die anstrengenden Vorträge bestens überstanden wurden.  Die eingenommenen Beträge und die dankbarer-weise gegebenen Spenden sollen die kostenträchtigen  Reinigungs- und Restaurierungsmaßnahmen  der romanischen Wandmalereien  möglich machen.
Und dann werden evtl. die gesamten Malereien mit Gomapane, einem Art Brotteig mit  Kupfersulfat und Soda, gereinigt. Auf diese Weise wurden bereits erfolgreich an beiden Darstellungen kleine Felder versuchs-weise gereinigt.

Dr. Helmut Reineke